18. September 2018  /    # 19
   
     Newsletter
der Allianz    Für Freunde des ÖPNV Hamburg        Verteiler 365+     
         Für Behörden, Politiker, Handel, Industrie, Kultur und die Medien
Einige Bildelemente sind aktiv!     Optimiert für 1024x768 Pixel 

                                                                           
                                                     
                 
                                                                          

     


Thema  2  Straßenbahn


LIGHT RAIL SYSTEMS


Saarbrücken

 Straßburg

Genf

Shanghai

Istanbul

ARCHIV


AUSSERDEM


3 x Verkehrsberuhigung


ÖPNV-Geschäftsmodell

ZITATE




          

               

 



 
Klimawandel
  LUFTVERSCHMUTZUNG und  STAU

 
Verkehrswende für Hamburg


  



   
   >Thema 1

         DIESELGATE

 

                        
Was tat sich nach dieser Erfolgsmeldung?

           

                        Die dicke Luft in der Stadt hat sich nicht verfeinern lassen durch gewisse Straßenverbote für Diesel bis Euro V.
                        Moorburg qualmt wie zuvor. Ungebremst wächst der Autoverkehr. Während die Bevölkerung stetig zunimmt,
                        ergibt sich die Stadt dem unerträglichem Verkehrszustand. Die Bevölkerung erduldet alles in der Hoffnung auf
                        bessere Zeiten, möglichst noch zur eigenen Lebenszeit... 
  
         

                        Welche Maßnahmen könnten unsere Probleme lösen helfen...?

    Evtl. des Oberbürgermeisters historisches Engagement für eine
     klimaschützende Zukunft unserer Stadt?




 Daraus abgeleitet die Forderung Aller:
S
tatt Statements echte Resultate !


                Nehme sich OB Tschentscher ein Beispiel am berühmten OB Voscherau, der, seiner Zeit voraus,
                vor fast zwei Dekaden die Wiedereinführung der Straßenbahn zum Wahlversprechen machte.
SPD-Wahlspot 1991 auf N3                                         
                                                                          TEXT: Man muss einsehen, wenn man Fehler gemacht hat, man muss auch bereit sein,
                                                                                       daraus zu lernen. Und deshalb wollen wir die Strassenbahn wieder einführen.



ZURÜCK ZUM ANFANG



   >Thema 2
     

STRASSENBAHN      

         
                                                              HVV   U-Bahn-Werbung

         Die Wiedereinführung der Straßenbahn
ist die beste verkehrspolitische Problemlösung!
  Ein Klick zur Orientierung auf bisherige Tramnetze

Die wachsende Bevölkerung von Hamburg,
ausgesetzt einer inhumanen Verkehrs- und Umweltsituation,

    verdient  einen modernen reibungslosen ÖPNV.  

             
       Nur das modernste
Nahverkehrsmittel        
ist gut genug für Hamburg!


                                         Vision der Linie M5  Station Hoheluft

Argumente für den Wiedereinstieg auf die Schiene
            
Ein komfortabler, zuverlässiger und schneller Personennahverkehr
ist wichtiger Zukunftsfaktor für die Hansestadt Hamburg.
Ziel des Projektes
STADTBAHN HAMBURG
ist der Umbau einzelner Linien und damit die Sicherung
eines flexiblen Schienenverkehrssystems für die Hansestadt.

ZURÜCK ZUM ANFANG




   

  LightRailSystems
 
 
              Straßenbahnen sind als Herzstück eines nachhaltigen ÖPNV u
nbedingt zu etablieren,
               um einen werthaltigen Beitrag zu einem urbanen Lebensstil höherer Güte zu leisten.

   Weltweit haben sich zahlreiche Metropolen
   für schienengebundene eMobilität entschieden


          Nach einem halben Jahrhundert beginnt das Auto das städtische Leben empfindlich zu stören.  
     
    In den letzten drei Dekaden wurden in zahlreichen Städten weltweit wieder Straßenbahnbetriebe (Trambahnen)
          oder Stadtbahnen eingeführt bzw. neu eröffnet.


        Hier folgen weitere Beispiele von Schienenverkehrssystemen in Großstädten Europas
        und Übersee mit
beispielhaften Entwicklungen auch für Hamburg :

                    
Saarbrücken, Straßburg, Genf, Shanghai, Istanbul 

      Saarbrücken         
 
                 Nach Einführung der Straßenbahn 1890 machte das System viele Wandlungen durch. 1930 fuhren dann 13 Linien auf einer Streckenlänge von 51 km.
[2]
                 Der Autoverkehr beherrschte die Verkehrspolitik. Am 22. Mai 1965 wurden die verbliebenen Linien der Straßenbahn endgültig eingestellt, es gab eine
                 Abschiedsfahrt der Straßenbahn.


                 In den folgenden 32 Jahren ohne Straßenbahn stieg der Verkehr der Dieselbusse stark an, somit auch der Ausstoß an Kohlenstoffdioxid. Nachdem die
                 Busse teils im Minutentakt gefahren wurden, begann man ab1987 mit den Planungen einer
Regionalstadtbahn: der Saarbahn. Ein Teil der für Straßen-
                 beleuchtung verwendeten Oberleitungsmasten wurde erneut für die Oberleitung verwendet.

                 In der Saarbrücker Innenstadt entspricht die Streckenführung der 1997 eröffneten Saarbahn-Neubaustrecke im Wesentlichen der 1965 stillgelegten
                 Linie 5 der
Straßenbahn Saarbrücken, die letzte Linie des alten meterspurigen Netzes.     


                     

 
                           

 



Die Saarbahn, ein Verkehrsunternehmen mit Sitz in Saarbrücken, wurde 2002 gegründet als Rechtsnachfolger der
   Gesellschaft für Straßenbahnen im Saartal und ist Betreiber der meisten Buslinien im Regionalverband Saarbrücken

                                                         Basisinformationen
Unternehmenssitz   Saarbrücken
Webpräsenz   Saarbahn GmbH
Bezugsjahr   2011
Eigentümer   Stadtbahn Saar GmbH (98 %), Gemeinde Heusweiler (2 %)
  saarVV – Saarländischer Verkehrsverbund
Mitarbeiter   303, davon 10 Auszubildende
Umsatz   42,0 Mio. €
                                                          Linien
   435 mm (Normalspur)
Stadtbahn   1[1] (+ eine Ersatzlinie bei Ausfall) (ehemals 3)
Bus   102 (54 Standardlinien (inkl. Nachtbuslinien und 11E) und 48 Schulbuslinien)
                                                         Anzahl Fahrzeuge
Stadtbahnwagen   Flexity Link 28
Omnibusse  128
Sonstige Fahrzeuge   Sonderfahrzeuge zur Gleis- und Oberleitungsinstandhaltung
                                                      Statistik
Fahrgäste   43,7 Mio. pro Jahr
Fahrleistung   10,3 Mio. km pro Jahr
Haltestellen   Stadtbahn: 34

  Bus: 1.202

Einwohner im
Einzugsgebiet
  350 Tsd.
                                                          Länge Liniennetz
Stadtbahnlinien   33 km
Buslinien   618 km
                                                                                                                 STRECKENNETZ


     
ZURÜCK ZUM ANFANG


                                                           

    Straßburg   

   
Citadis 403 (links)  Eurotram der ersten Generation


                  ©
Roehrensee - Eigenes Werk CC BY-SA 3.0 de, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=5258852

   

            Die CTS entwickelt unter Aufsicht der Eurometropole Straßburgs Verkehrsnetz permanent weiter.  Die Straßenbahn Straßburg
            wird allgemein als eines der besten Beispiele für die Renaissance der Straßenbahn in Frankreich gesehen und
wurde zum Vorbild für viele Städte in anderen
            Ländern Europas.

            1994 eröffnete das Schienenetz. Inzwischen erschließen sechs Linien (#A bis #F), die fast alle Stadtteile von Straßburg bedienen. Seit April 2017 ist auch
            die deutsche Nachbarstadt Kehl in das Konzept mit ALSTOM Citadis-Straßenbahnen
integriert.

            Die Straßenbahntrassen wurden oft aufwändig restauriert und ins Stadtbild integriert. Zahlreiche Bahnkörper wurden begrünt, .
            Die Straßenbahnzüge sind dank ihrer futuristischen Formgebung zur Touristenattraktion geworden..

                                                                                                Basisinformationen
Stadt   Straßburg
Eröffnung   25. November 1994
Betreiber   CTS
                                                                                                Infrastruktur
Streckenlänge
  42,5 km
Spurweite   1435 mm (Normalspur)
Stromsystem   750 V = Oberleitung
Haltestellen   77
Tunnelbahnhöfe   1
Betriebshöfe   3
                                                                                                Betrieb
Linien   6
Linienlänge   65 km
Takt in der HVZ
  5 min
Reisegeschwindigkeit   20 km/h
Fahrzeuge   53 Bombardier Eurotram
  41 Alstom Citadis 403
Höchstgeschwindigkeit   60 km/h Citadis 403[1]
  65 km/h Eurotram[2]
                                                                                                Statistik
Fahrgäste   317 000 pro Tag (2014)[3]


         

STRECKENNETZ

ZURÜCK ZUM ANFANG



     Genf 

                                                             
© Henry Mühlpfordt - CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=12041732                     


                                         ©  Chêne-Bougeries, Suisse -CC BY 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=15234182

            Am 30. April 2011 wurde die Verlängerung der Linie 18, Bois-du-Lan Cern, oder 2,5 Kilometer eingeweiht. Infolgedessen wurde die Buslinie 56 entfernt.              
            Die Strassenbahn Genf ist das Strassenbahnsystem der Stadt Genf in der Schweiz.  Sie wird, wie der Trolleybus Genf und die städtischen
            Autobus-Linien, vom Verkehrsunternehmen
Transports Publics Genevois (TPG) betrieben.


                                                                                         Basisinformationen
Stadt   Genf
Eröffnung  1 9. Juni 1862
Betreiber   Transports publics genevois
                                                                                         Infrastruktur
Streckenlänge
  36 km
Spurweite
  1000 mm (Meterspur)
Stromsystem   600 V DC Oberleitung
Haltestellen   76
                                                                                         Betrieb
Linien   4
Takt in der HVZ
  3–4 Minuten
Fahrzeuge
  46 Duewag-Vevey
  39 Bombardier Cityrunner
  19 Stadler Tango
 

                       
                                                          STRECKENNETZ

ZURÜCK ZUM ANFANG


    Shanghai   

   


 


             

            Die Straßenbahn wurde in Shanghai, China 1908 mit einem Stahlradsystem in Betrieb genommen.
            Drei Straßenbahngesellschaften haben ihre Routen sukzessive ausgebaut. 1925 erreichten sie mit 328 Straßenbahnwagen und 14 Strecken ihr Maximum.
            Das britische System war das größte mit sieben Routen und 216 Straßenbahnen;
das französische System hatte drei Routen und 60 Straßenbahnen; das
            chinesische System betrieb 52 Straßenbahnen auf vier Strecken mit einer Gesamtlänge von 23,5 km.[5]


            Ab Ende der 1960er Jahre nahm die Zahl der Busse, Taxis und Privatautos rasant zu, wodurch mehr Straßenraum und Verkehrsstaus entstanden.
            Die Staus haben sich stark auf die Qualität der Straßenbahndienste ausgewirkt. Die Linien wurden schrittweise abgebaut oder in Obuslinien umgewandelt.

            Die letzten Straßenbahnlinien wurden 1975 abgerissen.


            Mit Zunahme von Luftverschmutzung und Superstaus (mother of gridlock)
setzte ein allgemeines Umdenken ein. Im Jahr 2010 eröffnete die Linie T 1,
            die ZhangjiangTramway eine einzige Linie aus dem Zhangjiang Hi-Tech Park, im Vorort Pudong.

           
Das Shanghai Alstom Transport Joint Venture von Shanghai Rail Traffic Equipment Development Co (60%) und Alstom (40%) lieferte 30 Citadis- 
            Straßenbahnen im Rahmen eines Vertrags über 72 Mio. EUR im Jahr 2015.
Das Gemeinschaftsunternehmen der Shanghai Shentong Metro Group (51%)
            und Keolis (49%) wird das Zwei-Linien-Netz betreiben, das in zwei Phasen eröffnet werden soll.


                                Lokale Lärmvorschriften führten zur Einführung von schienenlosen Gummireifen-Straßenbahnen der frz. Firma Translohr,
                                ein Straßenbahnsystem, ursprünglich von Lohr Industrie aus Frankreich entwickelt,
                                Es wird in Paris und Clermont-Ferrand, Frankreich, Medellín, Kolumbien, Tianjin und Shanghai, China, und Venedig-Mestre
                                und Padua in Italien eingesetzt.
[2]
 
                               2012 haben die Alstom-Gruppe und der Strategische Investitionsfonds Translohr für 35 Mio.€ übernommen.
[3]

            Ende 2018 wird die Linie T 2, die Songjiang Tram, mit zwei weiteren Straßenbahnen durch den Bezirk Songjiang, bekannt als kulturelle Wurzel
            von Shanghai,  rollen.
Shanghai Keolis ist mit einem Fünfjahresvertrag für Betrieb und Instandhaltung des Straßenbahnnetzes im Südwesten von Shanghai
           
beauftragt.
Die ersten 13,9 km, die 20 Haltestellen bedienen, werden voraussichtlich am 25. Dezember 2018 eröffnet.
            Mitte 2019 folgen weitere 16,9 km mit 26 Haltestellen
.

                                 Eine westliche Erweiterung von T1 sowie vier zusätzlichen Linien mit einer Gesamtlänge von 68,7 km soll bis 2020 eröffnet werden.
                                 Ein Gesamtnetz entsteht auf rund 100 km Schienen mit 118 Haltestellen.

                                Serviceangebot zwischen 05.00 und 23.00 Uhr alle 10 Minuten.
                                Geschätztes Fahrgastaufkommen: 170.000 Passagiere pro Tag.


                                                                Overview Zhangjiang Tramway
Number of lines  1
Number of stations  15
                                                                 Operation
Began operation  2010
Operator(s)  Pudong, Shanghai Modern Rail Transportation Co., Ltd
                                                                 Technical
System length  10 km
Electrification   550 V DC Overhead line

                                                                               STRECKENNETZ

ZURÜCK ZUM ANFANG


          
Instanbul  
                 
                                                               ©
Eigenes Werk SA 3.0  https://commons.wikipedia.org/w/index.php?curid=29569817


    

          Die TRAMVAY (Straßenbahn Istanbul) erlebte in den 1990er Jahren eine Renaissance. Lange Jahre hatte Istanbuls Stadtverwaltung
            ganz auf den Individualverkehr gesetzt, der als Ausweis von Modernität galt, und versucht, die
Stadt autofreundlich auszubauen, so dass vom Netz der
            Strassenbahnen, das aus 19 Linien bestanden hatte, 1966 mit der Einstellung der letzten Linie nichts mehr übrig geblieben war.
            Die Stadt- und Minibusse alleine konnten dem Ende der 1980er Jahre stetig wachsenden Autoverkehr aber nicht als Alternative entgegenstehen, was die
            städtischen Straßen - beschleunigt durch das rasante Bevölkerungswachstum - an den Rand des
Verkehrsinfarkts brachte.


            Der erste Bauabschnitt der Linie
T1, einer Straßenbahnlinie auf der europäischen Seite der Bosporusmetropole, wurde 1992 eröffnet. Seither wurde
            die Linie stetig erweitert und Haltestellen sowie Fahrzeuge permanent modernisiert. Gemeinsam mit den Linien der
Metro Istanbul und den Vorortzügen
            (Banliyö)
zählt die T1 zum Rückgrat des schienengebundenen öffentlichen Personennahverkehrs in Istanbul.
 
            Auf der T1 wurden sukzessive niederflurige Fahrzeuge eingesetzt. Heute verkehren Stadtbahnwagen des Modells Flexity Swift von Bombardier
            und des Modells
Citadis von Alstom, welche die jüngsten Wagentypen auf der T1 sind.

                                  Die T1 in Daten
Länge   18,2 km
Stationen   31
Zugang   Sperrschranken
Betreiber   Istanbul Ulasim
Inbetriebnahme   1992
Endbahnhöfe   Bağcilar - Kabataş
Niederflurbetrieb    ja
Betriebszeiten   6.00 - 0.00 Uhr




            Die Linie T3 (Kadıköy-Moda Nostalgia Tramway) ist eine Museumsstraßenbahnlinie auf der asiatischen Seite von Istanbul mit einer Spurweite
             1000 Millimetern, die von der İstanbul Ulaşım betrieben wird. Ab dem 1. November 2003 wurden aus Jena und Schöneiche bei Berlin übernommene
            Straßenbahnwagen eingesetzt,
[2]

                                                                               Basisdaten
Stadt  Istanbul
Eröffnung  1. November 2003[1][2]
Linien  T3
Streckenlänge  2,6 km[1]
Stationen  10 [1]
                                                                                          
                                                                               Nutzung
Betreiber  İstanbul Ulaşım
Stromsystem  Oberleitung



      
                                                                                                                                            © By Nick-D - SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=70865059
           DieT4 Stadtbahnlinie (türkisch "Hafif Metro"ist eine Nahverkehrslinie im europäischen Teil von Istanbul, die – wie die Metrolinien – von der Nahverkehrs-
            gesellschaft
Istanbul Ulasim betrieben wird. Die Strecke umfasst 22 Stationen.[1] Die 14,7 km lange Stadtbahnlinie ist neben der Metro, der S-Bahn, den
           
Straßenbahnlinien und dem Metrobüs zum Rückgrat des öffentlichen Personennahverkehrs in der 15-Millionenstadt zu rechnen.  
  

                                                                                                                                
       

STRASSENBAHNNETZ 1920
STRECKENNETZ  HEUTE

                                                                                                         

ZURÜCK ZUM ANFANG




             ARCHIV

 stellte bisher die Schienensysteme folgender Städte vor:
                 AUSGABE

1.  Ausgabe April 2016
Kurzanalyse, Kontakte
2.            August 2016
Montreal, Izmir, Stockholm, Potsdam
3.         Oktober  2016
Bordeaux         Bürger erwachet!
4.               März 2017
Bordeaux        OB Voscherau Strassenbahn-Video, Poster M5 aufs Gleis!
.          5               Juni 2017
Avignon, Melbourne        Offener Brief an OB Scholz,  200 Pkw = 1 Tram
.         6.                 Juli 2017
Die vier großen Anbieter: ALSTOM, BOMBARDIER, SIEMENS, STADLER --> -HeiterBlick und CAF Germany fehlen hier
7.           August 2017
Paris, Basel, St. Petersburg, Wuhan, Rostov-na-Danu, Helsinki, Cosenza, Kraków
8.     September 2017
Wien, Île-de-France, Mulhouse
9.         Oktober 2017
Oslo, Prag, Dresden
10.     November  2017
Rostock, Leipzig-Halle, Kassel, Lissabon
11.     Dezember 2017
Frankfurt/M., Naumburg, Budapest, Moskau, Rabat        EDB-Finanzierung
12.          Januar 2018
Bergen, Kopenhagen, Aarhus, Aalborg, Odense        AirClean Brick, AVC-Profil, Tram Plan
13.        Februar 2018
Manila, Bangkok, Singapore
14.            März 2018
Brüssel, Lyon, Edinburgh, Waszawa
15.             April 2018
Düsseldorf, Wien, Izmir, Algier                Kraftwerk Moorburg,  Landstomanlagen
16.              Mai 2018 München, Nantes, Linz, Mailand         Brief an OB Tschentscher, Top-Adressen, Bauko. 1km Schiene, ÖPNV-Geschäftsmodell
17.             Juni 2018 Luxembourg, Wiesbaden, Amsterdam, Bilbao        Dieselgate,  2. Brief an den OB,  ÖPNV als Geschäftsmodell
18.         August 2018
Berlin, Bremen,Nice, Toronto, Canberra  ROTE KARTE, 3. Brief an OB, Nahverkehrsplan Berlin 2019-2023, 1. Bauabschnitt M5
ZURÜCK ZUM ANFANG




  3 wirksame Maßnahmen zur
  VERKEHRSBERUHIGUNG
     
                                       
1.  Low Emission Zone (LEZ)

empfiehlt sich für alle Bezirke Hamburgs,

wie in sämtlichen 19 Gemeinden der Region Brüssel seit Anfang 2018 aktiviert.

Alle alten Diesel sind aus dieser Zone verbannt.

Intelligente Kameras
                       
lesen Autokennzeichen aus und können über ein zentrales Rechnersystem
die Schadstoffklasse
                       des Fahrzeugs zuordnen.
60 dieser Kameras sind in Brüssel an der Stadtgrenze installiert.
                       
Die Strafe für "Umweltzonensünder" beträgt derzeit 350 Euro. 

           
 

Big-Data-Analyse soll Staus in Städten vorhersagen

                             
2.  Smarte Ampeln
                   Die Lichtsignalanlage LSA Typ C
              schaltet bei Annäherung eines Busses dessen Fahrweg frei.
                                      Ein Sensor gesteuertes System, das Signalfolgen nach Echtbedarf schaltet,
                                           kann das verkehrsabhängig leisten. Grüne Welle für den Busverkehr auf Hamburgs Straßen
.
    

 
                       Die Lösung: Busbevorzugung an Lichtsignalanlagen
                        Ein Typ C-Ampelnetz sollte ins HVV-Busnetz integriert werden!
                           
I      ITS-Lösungen stehen an!  Angebote sind eingeladen!

                            Intelligent Traffic Systems setzen Informations- und Kommunikationstechnologien
                            im Straßenverkehr und an anderen Schnittstellen zu anderen Verkehrsträgern ein. (IVSG)


   
ZURÜCK ZUM ANFANG


                                         3. Autofreie Sonntage 

                                  Wirksamste Maßnahme zur Verkehrsberuhigung, sorgt für  saubere Stadtluft.  
                                  Zum Leidwesen der Stadtbevölkerung gib
t es seit Juni 2010 in Hamburg keine behördliche Initiative
                                  für den Autofreien Sonntag
.

                             

Aber der Autofreie Sonntag
  22. September 2018 

                            ist europaweit geplant. Hamburg fühlt sich nicht europäisch genug,
                     um da mitzumachen!!!! Es bleibt wenig Zeit, den Tag zu organisieren...

                           Warum fehlen verantwortungsvolle Entscheider für Autofreie Sonntage in Hamburg?

                                     Im Hitzesommer 2018 wären autofreie Sonntage von der Bevölkerung
enthusiastisch begrüßt worden.
                                     Helfen Sie mit, diese "sozial-urbane" Maßnahme wieder zu beleben!
Möge sich die Presse der Sache
                                     
mit gebotener Verve annehmen und die Bevölkerung vielleicht auch zu ihrem Glück verführen!

                                
                                            
ZURÜCK ZUM ANFANG

   
 


ÖPNV-GESCHÄFTSMODELL
Ruf an die Lieferanten von Straßenbahntechnologien


                   Dass eine moderne Straßenbahn für Hamburg in absehbarer Zukunft Realität wird,
                        darauf verweist d
ie  wachsende Alliance Schiene, die sich nach Ableben des Scholz-Diktats
                        neu erfindet. Zeigen auch Sie Zivilcourage!  Machen Sie mit, setzen sich ein in Ihrem Spezialgebiet.
                        Es gibt viel zu tun. Ihre und unsere Kinder werden es Ihnen danken!
 


              Zur Ermitllung des tatsächlichen Finanzbedarfs für den Bau der neuen Straßenbahn in
                    Hamburg
sind die Lieferangebote von   Alstom,  BOMBARDIER,  SIEMENS, STADLER,
                               
HeiterBlick, CAF
(Niederflurtechnologien)
sowie u.a. von Gleisbau SPITZKE SE  et al.
                    (Streckenbau zweigleisig, Stadtverschönerung, Infrastrukur
) eingeladen.

                            Beginnend mit einem kalkulierten Angebot:

                           1. Bauabschnitt Linie M5 Hoheluftbrücke - Dammtor   2,2 km  
                                                                                                                   Kosten für Streckenbau  29,7 Mio. €
                                                                                                                   Stadtverschönerung         4,4  Mio. €
                                                                                                                   Erneuerung Infrastruktur   2,2 Mio. €
                                                                                                                   Stadtbahnbau komplett   36,3 Mio. €

                                                                    Quelle:  Chancen für eine Stadtbahn in Hamburg, Hrsg. Pro-Stadtbahn-Hamburg e.V., 2014
 

        51% der Einnahmen aus ÖPNV-Betrieb gehen für 20 Jahre an den/die Investoren.
              Mit Ihren EINLAGEN und Ihrem NAMEN für eine Linie / Teilabschnitt / Haltestelle des entstehenden Schienennetzes
              machen Sie sich unsterblich.

              Übermitteln Sie bitte zeitnah Ihr kalkuliertes Konzeptangebot an die EIB, das zur Finanzierung
              eines angemessenen Fahrzeugparks
bzw. des 1. Bauabschnitts plus Infrastruktur beitragen wird.
       
        Wer macht das Rennen?  

 

         Auf dass auch unsere Stadtverkehrsplaner endlich den Kurs ändern mögen
      und Kontakt mit den Anbietern moderner Schienenfahrzeuge suchen...
      Nur so kommt Bewegung in die Verkehrswirtschaft mit geschichtsträchtigen
      Geschäftsvorgängen, zum vielfältigen Nutzen der Allgemeinheit.  Sehr viele
      Großstädte machen vor, wie es funktioniert.

       ZURÜCK ZUM ANFANG








ZITATE



            In Deutschland stehen wir vor dem Abgrund einer dramatischen technologischen Revolution - auch mit der Eisenbahn.
           
Die Digitalisierung der Eisenbahnen wird es uns ermöglichen, angemessen auf die Automatisierung des Straßen-
            verkehrs zu reagieren und die Wettbewerbsfähigkeit in Europa zu sichern. 
Baden-Württemberg Transport Minister Winfried Hermann

 
                Vorschläge zu einer Verkehrswende?  Schwerpunkt ist ein Vorrang des öffentlichen Verkehrs mit
                Reaktivierungen von Schienenstrecken und Bahnhöfen statt des Autobahnbaus (A20, A39),
                des nichtmotorisierten Verkehrs sowie einer Politik der Vekehrsvermeidung.
     Karl-Heinz Ludewig  Vorstand FUSS e.V. 

 
     ohne massive (autoritaere) eingriffe in den individual-verkehr droht den (innen-)staedten
     grosser,
wie auch kleinerer kommunen der verkehrs-kollaps. 
Jochen W. Reuter  Dipl.Ing. Transportökonom

                                                         

                It is a well-known scientific fact over here: 
     The construction of roads generates more car traffic.   
        
Damian Ruebsam  LSE Traffic Economics


           Kennen Sie die Ausstellung "Moderne Tram", welche ich für die Münchner Verkehrsgesellschaft entworfen habe?
          Die kann man mieten. Und die kommt bestimmt auch gerne nach Hamburg :-)
     Prof. Stephan Besier  StadtBahnGestaltung


  ZURÜCK ZUM ANFANG


 
 
          
  INTERNATIONALE PRESSE  

                                   Latest news for the global rail community 


            

                                                   Bombardier eröffnet in Deutschland ein neues Hightech-Labor für Bahntechnik


      

                    19. Juni 2018

                

                                                               Ab 2020 sollen das die  neuen Frankfurter Straßenbahnen besser können

                                                                                                                                                                            
                    26. Juli 2018
                   


 
                   22. August 2018
                                       
                        

                   

                    25. August 2018

                                   

          
 
                    
       

                    4. September 2018
 


                                                                                   Spårväg City tram link opens in Stockholm
                                                            

                                                             

                                                                                   New York sucht Finanzierung, um Brooklyn-Stadtbahn zu bauen 

                                   Die Stadt beabsichtigt, eine moderne Stadtbahnstrecke zu entwickeln, die die Distrikte von Brooklyn und Queens,
                                              die von der U-Bahn schlecht bedient werden, verbindet.
Der Bau der Stadtbahnlinie wird vorauss. 2,77 Milliarden US-Dollar
                                              kosten, wovon 1,4 Milliarden US-Dollar durch Werterfassungsverfahren (value capture schemes) generiert werden könnten.

                                                                               Bundeszuschüsse wären eine der Möglichkeiten, um den Rest der Bautätigkeiten zu finanzieren. Die Gemeinde sagt voraus,
                                                      
dass das Projekt einen wirtschaftlichen Nutzen von bis zu 30 Milliarden Dollar generieren kann.
                                                       Mit anfänglichen 50 000
Passagieren pro Tag wird gerechnet.


                                                                                                                                                                                                                      Second tram line opens in Suzhou

                                                   

                                                  

                   5. September 2018

                                                                      
                                                   Die erste ALSTOM-Citadis für Kaohsiung kommt in Taiwan an


                   September / Oktober 2018
                   JOURNAL DER AUTOSTADT  05/2018 


                  

          ZURÜCK ZUM ANFANG   



 


        Konferenzen & Fachausstellungen      

                                 Hochleistungsfähige Stadtbahnnetze werden zum wesentlichen Mobilitätsrückgrat jeder modernen Stadt in Europa und Übersee.
                                 Wenn es gilt, in eine Ära der technologischen "intelligenten Urbanisierung" einzutreten, müssen Projektentwickler und Betreiber
                                 von Metro-und Tramnetzen mit den sich ändernden Erwartungen der Nutzer Schritt halten, während sie versuchen, die betriebliche
                                 Effizienz zum Wohle aller zu maximieren. Dieser Maxime folgen Fachkongresse und Ausstellungen weltweit.

    
  

                                 
                    18. - 21. September 2018   Berlin


                       

                   19. - 20. September 2018   Potsdam 


                  

                 17. - 21. September 2018   Copenhagen
 
                     Grüne Technologie und Innovation voranbringen

                      Kopenhagen hat das ehrgeizige Ziel, bis 2025 die erste klimaneutrale Hauptstadt zu werden. Um dies zu erreichen, um die europäische Führungsposition
                      im Bereich der umweltfreundlichen Technologie und Innovation zu übernehmen, ist die Stadt Kopenhagen in mehreren Bereichen aktiv mit einer Anzahl
                      innovativer Projekte, einschließlich eines attraktiveren und weniger umweltbelastenden ÖPNV sowie der Erhöhung der Durchschnittsgeschwindigkeit
 
                    von Radfahrern durch die Anwendung von ITS-Lösungen zur Verlängerung der grünen Ampelphasen.                     
                      Wir sehen intelligente Verkehrssysteme als wichtiges Mittel, den Verkehrsfluss und die Verkehrssicherheit zu verbessern und den Radverkehr
                      sowie den öffentlichen Verkehr zu fördern. Es geht darum, Lösungen zu finden, die klüger, umweltfreundlicher und gesünder sind. Die grüne Agenda geht
                      Hand in Hand mit den Bedürfnissen der Bürger. Eine grüne Stadt ist Voraussetzung für eine lebenswerte und gesunde Stadt.


                  

                   27. - 28. September 2018   Kuala Lumpur

       

                           
                  29. - 31. Oktober 2018   Paris

                     SmartMetro and CBTC World Congress
                       SmartMetro kehrt zum neunten Mal an einen neuen Standort in der Nähe des L'arc de Triomphe zurück und ist der Treffpunkt für
                       Experten der Metro-, Straßen- und Stadtbahntechnologie aus allen Regionen der Welt, um die großen Herausforderungen
                       der Städte wie Digitalisierung, Überlastung,
Automatisierung und geteilte Mobilität zu diskutieren.

 



                        
   

                            7. - 9. November 2018   Shanghai    


                              

                            13. - 14. November 2018   Amsterdam


                              
                            27. - 29. November 2018    Malmö                          

          

             

                     21. Februar 2019    London

 

                             
 
              26 - 28. März 2019   Utrecht
     


  

ZURÜCK ZUM ANFANG



           Der Dauerbrenner


                                                                                                                                                                                    Jens Ode       

ZURÜCK ZUM ANFANG

 


 
              Die Geschichte der Tram und weitere Systeminformationen finden sich hier      

      Impressum   
     



  •  Sie sind für unseren kostenlosen monatlichen Newsletter nominiert, um über neueste Nachrichten, technische Trends und Entwicklungen auf dem Laufenden zu bleiben.
     Sämtliche Fotos sind den Websites der Anbieter entnommen. Einige Textbeiträge stammen von WIKIPEDIA. 
  •  Um im Newsletter TRAM PRESS zu werben oder dem Redaktionsteam Feedback zu geben, mailen Sie  bitte hier
     Textbeiträge, Kommentare sowie Grafikelemente zum Thema sind herzlich eingeladen. Diese gemeinnützige Produktion kann leider noch keine Honorare zahlen.


     Haftungsausschluss
     Diese Nachricht ist nur für Personen bestimmt, an die sie adressiert ist. Sie
    kann Informationen enthalten, die privilegiert und vertraulich sind.
     Dementsprechend kann jede Verbreitung, Verteilung, Vervielfältigung oder sonstige Verwendung dieser Nachricht oder eines ihrer Inhalte durch eine andere  Person 
     als den beabsichtigten Empfänger eine Verletzung des Zivil- oder Strafrechts darstellen.
     So
    Sie nicht der vorgesehene Empfänger sind, wenden Sie sich bitte schnellstmöglich an
     d*ART media
     Unsere DATENSCHUTZERKLÄRUNG finden Sie hier.
     Disclaimer
     This message is intended only for the use of the person(s) ("Intended Recipient") to whom it is addressed. It may contain information, which is privileged and confidential.
     Accordingly any dissemination, distribution, copying or other use of this message or any of its content by any person other than the Intended Recipient may constitute
     a breach of civil or criminal law and is strictly prohibited. If you are not the Intended Recipient, please contact  d*ART media as soon as possible.
      

                                   Das war 2011       Was wird 2018?  

ZURÜCK ZUM ANFANG